Read e-book online Daniel Casper Von Lohenstein Samtliche Werke: Ibrahim PDF

By Lothar Mundt

Daniel Casper von Lohenstein (1635-1683) is without doubt one of the most important German Baroque writers. He used to be a attorney, envoy and Imperial Councillor who wrote various intricate tragedies, along with his major paintings, the large-scale but unfinished novel Arminius, that's considered as a key novel at the social and political scenario within the German Empire after the Thirty Years' conflict. The Berlin undertaking is the 1st old whole observation. except the literary works, it comprises letters and biographical files, which permit a extra profound realizing of the writer, his time and his works. The version is scheduled tocontain 25 volumes, divided into six sections: 1. Lyric poetry, 2. dramas, three. Arminius, four. shorter prose works, five. translations, and six. letters, legitimate writings, biographical records, old records at the reception of his works. each one quantity has a piece of writing document appended, including a quantity of remark with particular info at the background of the fabric, the assets, actual fabric and intertextual connections, a precise account of the documentary resources, a accomplished bibliography of the study literature and an index of names.

Show description

Read or Download Daniel Casper Von Lohenstein Samtliche Werke: Ibrahim (Bassa) Cleopatra (Erst- Und Zweitfassung) Abteilung II Dramen: Teilband 2 Kommentar PDF

Best foreign language fiction books

Get Das Spiel Azad PDF

SpielernaturenJernau Morat Gurgeh ist der beste Spieler in der KULTUR, und in allen Spielen ist er unschlagbar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groasnachek in der Großen Magellanschen Wolke gespielt wird, dem Herrschaftsbereich des Imperiums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teilnehmen.

Download e-book for iPad: Die Show (Roman) by Richard Laymon

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine artwork Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird.

Additional info for Daniel Casper Von Lohenstein Samtliche Werke: Ibrahim (Bassa) Cleopatra (Erst- Und Zweitfassung) Abteilung II Dramen: Teilband 2 Kommentar

Sample text

231–232 Stund’ es … nicht umgebracht] ‚Läge es in unserer Macht, so brauchten wir uns (jetzt) nicht zu betrüben, daß er nicht umgebracht wurde‘ (denn dann wäre Ibrahim längst zum Tode befördert worden). 233 welcher] ‚deren‘. 234–235 zu willfahrn … ¢chuldig wahr’] Das aus metrischen Gründen nachgestellte „nicht ¢chon“ ist natürlich ebenso auf „hoch verbunden“ wie auf „¢chuldig“ zu beziehen. 236 Jnfel] S. o. Anm. zu I 27. 240 eingehn] ‚zugestehen‘. 241–243 ¢pricht … erwurgt] ‚spricht über alle die, die jemals einen Christen verschont haben, ausdrücklich das Urteil, daß sie augenblicklich verflucht, verdammt und getötet werden sollen‘.

209 verzih’] ‚bleib noch‘, ‚warte‘. 215 Galgen-dieb] Ein Dieb, der des Erhängens würdig ist, oder einer, der schon erhängt wurde. Soliman will damit zum Ausdruck bringen, daß Rustahn ihm aus Eigennutz einen Freund und Vertrauten genommen habe (vgl. „ertz-dieb“ V. 226 und „Dieb“ V. 231). 217 betrub¢ter] ‚betrübt‘ hier im Sinne von ‚umdüstert‘, ‚finster‘. 219 ¢chaffte] ‚anordnete‘. 220 ¢chlaffte] ‚erschlaffte‘, ‚erlahmte‘. 222 braucht ¢ich der gewalt] ‚maßt sich die Machtvollkommenheit an‘. 226 Eh’ ich … lehr] Sinn: ‚ehe du die (vernichtende) Wirkung des kaiserlichen Donnerkeils am eigenen Leibe erfährst‘.

5). 41 Ehren-Staffel] ‚Ranghöhe der Ehre‘. 42 in Grund gedrumert] ‚in die Tiefe gestoßen und zerschmettert‘. 48 anders] ‚etwa‘. 49 wach¢t uns mehr zu Hals’] ‚wird für uns eine größere Bedrohung‘ (zu „zu Hals“ vgl. DWb 10,245,c). 51 der] Roxelane meint sich selbst. 52–53 den Vater Bajazet … ein gelibet] Roxelanes Vater Bajazet (eine für den Ibrahim-Roman erfundene Figur) war von Soliman, bei dem er anfangs hoch in Gunst gestanden hatte, verbannt worden, als ans Licht kam, daß er diesem eine schöne Leibeigene unter Anwendung einer List vorenthalten hatte.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 39 votes