New PDF release: Dead: Ein Alex-Cross-Roman

By James Patterson

Show description

Read or Download Dead: Ein Alex-Cross-Roman PDF

Best foreign language fiction books

Read e-book online Das Spiel Azad PDF

SpielernaturenJernau Morat Gurgeh ist der beste Spieler in der KULTUR, und in allen Spielen ist er unschlagbar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groasnachek in der Großen Magellanschen Wolke gespielt wird, dem Herrschaftsbereich des Imperiums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teilnehmen.

Download PDF by Richard Laymon: Die Show (Roman)

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine artwork Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird.

Additional info for Dead: Ein Alex-Cross-Roman

Example text

Ich ging zur Haustür hinaus und sang dabei laut die letzten Zeilen von Stevie Wonders allererstem Hit »Fingertips Part 2«: »Good-bye, good-bye. Good-bye, good-bye. « Ich kannte den ganzen Text auswendig, eine meiner herausragenden Begabungen. Ich zwinkerte Bree zu und kniff sie in die Wange. »Man sollte sie immer mit einem Lachen zurücklassen«, sagte ich. �Oder zumindest verwirrt«, erwiderte sie und zwinkerte ebenfalls. Unser Ziel, der Catoctin Mountain Park in Maryland, befindet sich im Osten der Appalachen, nicht allzu weit von Washington entfernt … und auch nicht zu dicht daran.

Er hatte einen unglaublich starken Akzent, die englische Sprache schien die reinste Folter für ihn zu sein. Er sprach langsam, wie eine Art Idiot. »Gasleck? Bitte, Madam? Ich Leck reparieren? Hat angerufen jemand? « �Ich bin gerade erst nach Hause gekommen. Hier hat niemand angerufen«, erwiderte sie. »Davon weiß ich nichts. Ich glaube nicht, dass jemand eine Nachricht hinterlassen hat. « �Ich sollen später wiederkommen? Dann Gasleck reparieren? « Die Frau seufzte mit der unverhüllten Verdrossenheit eines Menschen, der zu viele banale Dinge zu erledigen und zu wenig helfende Hände zur Verfügung hat.

Schaltete sich Bree ein. Sie nannte ihn John, ich redete ihn seit unserer Kindheit mit Sampson an, was beides in Ordnung war. �Anscheinend hat niemand unseren Täter rein- oder rausgehen sehen. Jetzt sind sie gerade dabei, sämtliche Bänder aus den Überwachungskameras durchzusehen. Die Sicherheitsmaßnahmen hier im Gebäude sind ziemlich umfassend, muss man sagen. « Wir drehten uns alle drei um. �Ähm, Madam? Detective Stone? Da hat jemand eine Frage an Sie. « Zu dritt folgten wir dem Streifenpolizisten durch einen schmalen Flur in ein kleines Zimmer.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 40 votes