Read e-book online Die Firma: Roman PDF

By John Grisham, Christel Wiemken

«Der perfekte Thriller!» Stern

Etwas ist faul an der exklusiven Kanzlei, der Mitch McDeere sich verschrieben hat. Der hochbegabte junge Anwalt wird auf Schritt und Tritt beschattet, er ist umgeben von tödlichen Geheimnissen. Als er dann noch vom FBI unter Druck gesetzt wird, erweist sich der Traumjob endgültig als Alptraum.

Show description

Read Online or Download Die Firma: Roman PDF

Similar foreign language fiction books

Das Spiel Azad - download pdf or read online

SpielernaturenJernau Morat Gurgeh ist der beste Spieler in der KULTUR, und in allen Spielen ist er unschlagbar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groasnachek in der Großen Magellanschen Wolke gespielt wird, dem Herrschaftsbereich des Imperiums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teilnehmen.

Richard Laymon's Die Show (Roman) PDF

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine paintings Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird.

Extra resources for Die Firma: Roman

Example text

Sie schoben die juristischen Utensilien beiseite und breiteten das Essen aus. Mitch öffnete die Flasche und füllte zwei Plastik-Weingläser. �Ich hatte heute ein großartiges Vorstellungsgespräch«, sagte er. « �Ja. « �Genau der. Ich bin sehr beeindruckt. « Er kippte zeremoniell das Chowmein aus dem Behälter auf zwei Teller, dann riß er die kleinen Beutel mit Sojasauce auf. Sie wartete auf eine Antwort. Er öffnete einen weiteren Behälter und verteilte die Eier Foo Yung. Er trank einen Schluck Wein und schmatzte.

Als er geendet hatte, setzten sie die Mahlzeit fort, nachdem Roosevelt Brotpudding und Kaffee serviert hatte. Kays Lieblingsrestaurant lag in East Memphis und war ein schicker Treffpunkt für wohlhabende junge Leute. Von allen möglichen Stellen hingen tausend Farne herab, und die Jukebox spielte nichts als Songs aus den frühen Sechzigern. Die Daiquiris wurden in hohen Souvenirgläsern serviert. �Einer reicht«, warnte Kay. « Sie bestellten die Quiche des Tages und nippten an ihren Daiquiris. « �Sehr wenig.

Vielleicht ein paar Einkäufe. « fragte sie. « �Sie möchten, daß Sie ein Haus kaufen, wenn Sie hierher ziehen. « �Das weiß ich nicht. Es ist sieben Jahre her, seit wir hierher gekommen sind, und inzwischen haben wir ein anderes Haus gekauft. Aber es dürfte sich auf alle Fälle lohnen, das können Sie mir glauben. Die Firma sorgt dafür, daß Sie ein eigenes Haus haben. « �Aus mehreren Gründen. Zuerst einmal will sie Sie hier haben. Die Firma ist sehr wählerisch, und in der Regel bekommt sie die Leute, die sie haben will.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 43 votes