Download PDF by Jeremias Gotthelf: Die schwarze Spinne

By Jeremias Gotthelf

Jeremias Gotthelf: Die schwarze Spinne

Edition Holzinger. Taschenbuch

Berliner Ausgabe, 2016, four. Auflage

Vollständiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger

  • Erstdruck in: Bilder und Sagen aus der Schweiz, Solothurn 1842.

Textgrundlage ist die Ausgabe:

  • Jeremias Gotthelf: Ausgewählte Werke in 12 Bänden. Herausgegeben von Walter Muschg, Zürich: Diogenes, 1978.

Herausgeber der Reihe: Michael Holzinger

Reihengestaltung: Viktor Harvion

Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes: Gemälde von Johann Friedrich Dietler, 1844

Gesetzt aus der Minion seasoned, 10 pt.

Show description

Read Online or Download Die schwarze Spinne PDF

Similar classics books

Tolstoy's War and Peace - download pdf or read online

The unique CliffsNotes examine courses provide specialist remark on significant topics, plots, characters, literary units, and ancient historical past. the newest new release of titles during this sequence additionally characteristic glossaries and visible parts that supplement the vintage, frequent layout. In CliffsNotes on battle and Peace, you find Leo Tolstoy's masterpiece -- an epic novel of Russian society within the early nineteenth century.

Download PDF by Kenneth Grahame: The Wind in the Willows

In Kenneth Grahame's vintage story of the River financial institution, Mole, Rat, Toad, and Badger make buddies, have a good time, and get into difficulty within the Wild wooden. whilst Toad is imprisoned for stealing a motor vehicle, the buddies locate themselves in a struggle for Toad corridor. stick to the whimsical adventures of the Wild wooden within the Calico Illustrated Classics model of Grahame's The Wind within the Willows.

Extra resources for Die schwarze Spinne

Sample text

An den Weg hatten sich die Männer gesetzt, es war die gleiche Beugung des Weges, in welcher sie vor drei Tagen gesessen waren, sie wußten es aber nicht. Da saß der Hornbachbauer, der Lindauerin Mann, mit zwei Knechten, und andere mehr saßen auch bei ihnen. Sie wollten da auf Buchen warten, die von Sumiswald kommen sollten, wollten ungestört sinnen über ihr Elend, wollten ruhen lassen ihre zerschlagenen Glieder. Da kam rasch, daß es fast pfiff, wie der Wind pfeift, wenn er aus den Kammern entronnen ist, ein Weib daher, einen großen Korb auf dem Kopfe.

Endlich fuhren sie doch auf, man ging, nachzusehen, schreckensblaß kamen die wieder, die gegangen waren, und brachten die Kunde, die schönste Kuh liege tot, die übrigen tobten und wüteten, wie sie es nie gesehen. Da sei es nicht richtig, etwas Absonderliches walte da. Da verstummte der Jubel, alles lief nach dem Vieh, dessen Gebrüll erscholl über Berg und Tal, aber keiner hatte Rat. Gegen den Zauber versuchte man weltliche und geistliche Künste, aber alle umsonst; ehe noch der Tag graute, hatte der Tod das sämtliche Vieh im Stalle gestreckt.

Draußen hatte unterdessen Christine einen schrecklichen Kampf gekämpfet. Sie wollte das Kind ungetauft in ihre Hände, wollte hinein ins Haus, aber starke Männer wehrten es. Windstöße stießen an das Haus, der fa hle Blitz umzingelte es, aber die Hand des Herrn war über ihm; es wurde das Kind getauft, und Christine umkreiste vergeblich und machtlos das Haus. Von immer wilderer Höllenqual ergriffen, stieß sie Töne aus, die nicht Tönen glichen aus einer Menschenbrust; das Vieh schlotterte in den Ställen und riß von den Stricken, die Eichen im Walde rauschten auf, sich entsetzend.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 32 votes