Drachenelfen (Roman) - download pdf or read online

By Bernhard Hennen

Show description

Read Online or Download Drachenelfen (Roman) PDF

Best foreign language fiction books

Download PDF by Iain Banks, Rosemarie Hundertmarck: Das Spiel Azad

SpielernaturenJernau Morat Gurgeh ist der beste Spieler in der KULTUR, und in allen Spielen ist er unschlagbar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groasnachek in der Großen Magellanschen Wolke gespielt wird, dem Herrschaftsbereich des Imperiums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teilnehmen.

Die Show (Roman) by Richard Laymon PDF

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine paintings Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird.

Extra resources for Drachenelfen (Roman)

Example text

Keiner von ihnen diente in der Weißen Halle. Meist streiften sie allein durch die Wildnis. Ihr werdet eine Gefährtin bekommen, Gonvalon. Mehr dazu zu seiner Zeit. Feiner blaugrauer Rauch stieg von den Nüstern der Himmelsschlage auf und umfing ihn mit Wohlgeruch. Der mächtige Schweif des Drachen schrammte über den Felsboden. Wir haben Feinde, mein geschätzter kleiner Bruder, und ich sehe einen langen Krieg voraus. Eure Taten werden über die Zukunft Albenmarks entscheiden. DIE BOGENSCHÜTZIN Nandalees Rechte tastete nach dem Köcher an ihrer Hüfte.

Schnee wirbelte in Klumpen unter seinen trommelnden Hufen empor. Die Elfe lächelte und senkte die Waffe. Der Sechzehnender hatte die Gefahr gespürt, doch was ihn beunruhigt hatte, war ihr schleierhaft. Vielleicht war er eins mit der Magie der Welt, so wie die Orakel und Drachenelfen. Diese Gabe war überaus selten, aber warum sollten die Alben sie nicht auch Tieren geschenkt haben? Schließlich waren auch weiße Hirsche selten. Sie jedenfalls hatte seit vielen Jahren keinen mehr gesehen. In langen Sätzen erreichte der Sechzehnender den Waldrand, folgte dem Wildwechsel und neigte leicht sein Haupt, um sich mit dem Geweih nicht im Kieferngeäst zu verfangen.

Er würde nun noch langsamer höher steigen. Das Wolkenschiff unter ihm war auf die Seite gekippt und das Feuer breitete sich über immer mehr Decks aus. Stichflammen aus entzündeten Gasen entwichen der sterbenden Kreatur, die das riesige Schiff so lange durch den Himmel getragen hatte. Einige der Drehtürme, in denen die Geschütze standen, hatten auf ihn eingeschwenkt. Die Menschenkinder an Bord hatten begriffen, dass sie ihrem Tod nicht mehr entfliehen konnten. Und er erkannte, dass sie ihren letzten Atemzug geben würden, um ihn mit sich in den Abgrund zu ziehen.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 18 votes