Dynamisches, agentenbasiertes Benutzerportal im by Heide Brücher PDF

By Heide Brücher

In immer stärkerem Maße wird Wissen zum entscheidenden Produktionsfaktor für die gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung. Durchdachte und in die ganzheitliche Betrachtung eingebettete Konzepte zu seiner Nutzung und Entwicklung sind daher von großer Bedeutung.

Auf der foundation aktueller Wissensmanagement-Konzepte entwickelt Heide Brücher das Konzept eines Benutzerportals für das Wissensmanagement. Sie zeigt modellhaft die funktionale Umsetzung des Benutzerportals unter Verwendung der Agententechnologie, so dass sowohl das individuelle als auch - darauf aufbauend - das organisationale Wissensmanagement unterstützt werden. Die Autorin gibt Hinweise zur Gestaltung eines dynamischen Benutzermodells und ermöglicht dadurch die für das individuelle Wissensmanagement notwendige Ausrichtung des Benutzerportals.

Show description

Read or Download Dynamisches, agentenbasiertes Benutzerportal im Wissensmanagement PDF

Best german_10 books

Download e-book for kindle: Gabler Wirtschafts Informatik Lexikon by Prof. Dr. Eberhard Stickel (auth.), Prof. Dr. Eberhard

Professor Dr. Eberhard Stickel ist Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik an der Universität Frankfurt/Oder. Dr. Hans-Dieter Groffmann ist Director Account administration bei der Brokat Informationssysteme GmbH. Professor Dr. Karl-Heinz Rau ist Lehrstuhlinhaber an der Fachhochschule Pforzheim.

Get Gleiche Chancen im Sozialstaat? PDF

Was once will move? Die Reihe move will die Aufmerksamkeit auf sozialwissenschaftliehe Da­ ten und Konzepte lenken, die den Politikern und Planem bei der Bestimmung von Reformzielen und deren Begründung helfen können. Dabei soll es vor allem auch darum gehen, die umfangreichen Erfahrungen zu verwerten, die bislang in der Auftragsforschung für die öffentliche Hand gesammelt werden konnten.

Implementierung von Strategien im Unternehmen by Alexander Tarlatt PDF

Oft werden Unternehmensstrategien den in sie gesetzten Erwartungen nicht gerecht, da sie nur ineffizient oder gar nicht umgesetzt werden. Alexander Tarlatt präsentiert ein Konzept, das durch eine prozessuale Vorgehensweise dazu beiträgt, den Erfolg von Strategieimplementierungen zu erhöhen. Es gliedert sich in die Phasen Änderungsanalyse, Implementierungsrealisation, Implementierungskontrolle und Anpassungsanalyse.

Read e-book online Arbeiterjugendliche heute — Vom Mythos zur Realität: PDF

Vgl. "Mit uns zieht die neue Zeit - der Mythos der Jugend," Hrsg. Thomas Koebner, Ralf-Peter Ja\tz, Frank Trommler, Frankfurt 1985 2 Vgl. I1se Brusis, Gewerkschaftsjugend muss sich den veranderten Anforderungen der Ju gend stellen, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 2/1986, Themenschwerpunkt Jugend und Gewerkschaft.

Extra info for Dynamisches, agentenbasiertes Benutzerportal im Wissensmanagement

Sample text

Grundlagen und Konzept ganisationaJen Welt. Demnach wird unter verfügbarem Wissen all das Wissen verstanden, das zugänglich ist und mit dem organisationalen Paradigma im Einklang steht. 112). Er identifiziert fünf Arten organisatorischer Lernprozesse (vgl. 113. OL (1) bezeichnet dabei die Überführung von Wissen, das die Träger der Organisation bereits zur Verfügung gestellt haben, in von allen geteiltes Wissen (Wissen der Organisation). OL (3) skizziert das zur Verfügung stellen von bisher für die Organisation nicht zugänglichem Wissen einzelner Wissensträger.

Unter der Bezeichnung Management werden alle Handlungen in einem Unternehmen gefaßt, die der Steuerung des Leistungsprozesses dienen. 7). In der Managementlehre werden fünf Hauptfunktionen des Managements unterschieden: Planung, Organisation, Personaleinsatz, Führung und Kontrolle. Diese Managementfunktionen stehen den Sachfunktionen wie Beschaffung, Produktion und Absatz als Querschnittsfunktionen gegenüber (vgl. ). In dieser Untersuchung soll der funktionalen Sicht des Managements gefolgt werden, da eine Beschränkung auf den Personenkreis der Weisungsbefugten als Träger des Wissensmanagements nicht sinnvoll ist.

Erbringen soll. 8. Kosten Im Rahmen der Kostenrechnung ist der Ausweis materieller Produktionsfaktoren mittels einer ganzen Reihe eigener Kostenarten und somit die Kostenermittlung materieller Produktionsfaktoren mit angemessenem Aufwand möglich. Im Unterschied dazu sind Kostenarten zur Abbildung der Kosten von Informationen und Wissen kaum zu finden. Der Grund dafür liegt insbesondere in der Problematik der Preisund Wertbestimmung bei Informationen und Wissen, da eine Quantifizierung des Erfolgsbeitrages selten und eine Klassifikation desselben nur schlecht möglich ist.

Download PDF sample

Rated 4.54 of 5 – based on 31 votes