Get Elemente der Regelungstechnik PDF

0 c2 =QT)(s+l) c3 CI C2 C3 + I) (s + 3) =""8" +- s + 1 + s + 3 ' +SI)+(82+ 3) I__ I 18~-1 +3) I 8--7-3 = s+2 s(s + 3) i8 = s+2 s(s + I) I 0 2 3' = 1 = - 1 Is~ - 3 =-"2' = - ~. Z'-I{P(S)}=~_~e-t_~e-3t fUr t>O. )·I, 2: Vi = i n = Grad{Q}, ist eine Partialbruchzerlegung der Form P(s) = Q(s) P(s) = 2: SI)·1 1 {l (s - ( Cil (s - Si) + moglich. Zur Bestimmung cler Clk kann man jetzt ebenfalls eine Formel angeben, die wir aber nicht beniitzen wollen, da man durch Koeffizientenvergleich meist einfacher zum Ziele kommt.

6a) ist und die angegebene Anfangsbedingung erfiillt. Letzteres ist sofort ersichtlich, weil fUr t = to die obere und untere Integrationsgrenze iibereinstimmen. 14). 13a, d) also a:(t) = t A(t)JtP(t,T)B(T) U(T) d-r + B(t)u(t). 14) erkliirten Funktion x(t) iiberein, es gilt also tatsiichlich a: = A (t) x (t) +B (t) u (t) . 6a) durch Addition der 1 Allgemein ist eine Ruhelage des freien Systems gekennzeichnet durch die Bedingung x(t) = 0 fiir den Zustandsvektor. 9) folgt hieraus A x = o. In diesem Fall ist x = 0 die einzige Ruhelage, falls A regular ist.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 16 votes