New PDF release: Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman)

By Andrea Schacht

„Langeweile ausgeschlossen!“ Bunte

Ein verschreckter kleiner Kater auf hoher See? Ob das gutgeht? Doch Pantoufle hat keine Wahl, ist er doch seiner Menschenfreundin Janed auf immer treu, seit sie ihn einst aus dem Schnabel einer Möwe gerettet hat. Und Janed will in der neuen Welt ein neues Leben beginnen. An Bord des Dampfschiffs, das auf big apple zusteuert, sucht Pantoufle Zerstreuung – und deckt einen Sabotageakt auf, der den Lebenstraum eines ganz besonderen Menschen zu zerschlagen droht …

Der neue bezaubernde Katzenroman von Bestseller-Autorin Andrea Schacht!

Show description

Read Online or Download Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman) PDF

Similar foreign language fiction books

Iain Banks, Rosemarie Hundertmarck's Das Spiel Azad PDF

SpielernaturenJernau Morat Gurgeh ist der beste Spieler in der KULTUR, und in allen Spielen ist er unschlagbar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groasnachek in der Großen Magellanschen Wolke gespielt wird, dem Herrschaftsbereich des Imperiums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teilnehmen.

Download PDF by Richard Laymon: Die Show (Roman)

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine paintings Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird.

Extra resources for Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman)

Sample text

Es krachte noch einmal. Sie schrie, als mehr von dem Dach davonflog. Ich drückte mich in eine Ecke. Janed raffte ihr Umschlagtuch um sich und zog die Schuhe an. Es knirschte. In der Mauer knirschte es. Es donnerte, rumpelte, toste. Ein Riss tat sich in der Wand neben mir auf. « Nein. Doch nicht nach draußen … Schon öff nete sie die Tür, stemmte sich gegen den Wind. «, schrie sie mich an, aber ich war wie gelähmt vor Angst. Sie kam zurück, packte mich, klemmte mich unter den Arm wie einen Brotlaib und kämpfte sich nach draußen.

Ich rollte mich wieder zusam men. So viel Neugier musste nun auch wieder nicht sein. Eine Weile lauschte ich dem gleichmäßigen Ruschdada und wäre tatsächlich darüber beinahe eingedöst, als Stimmen vor unserem Kämmerchen ertönten. �Janed! Telo, das ist doch unsere Janed Kernevé aus St. « �Nie und nimmer, Malo. « Die Tür wurde aufgeschoben, und drei Män ner drängten sich herein. «, rief Janed aus. Und ich nahm den vertrauten Geruch von Teer, Tabak und Tran wahr, der die Fischer stets zu begleiten schien.

Janed. Meine Menschenfreundin Janed. Was war mit ihr geschehen? Unser Haus war perdu, von der Klippe gerutscht, von der brüllenden See verschlungen. Kein ku scheliges Bett mehr, kein knisterndes Ka min feuer, kein Tel lerchen mit Milch, keine Decke, sich darin eine Kuhle zu treteln. Keine Schmusestunde mehr, kein Kraulen und Bürsten, kein Summen und Plaudern. Das Letzte, das ich von Janed gesehen hatte, war ihr verzwei felter Versuch gewesen, sich am Bo den fest zuhalten. Hatte auch sie die Welle erfasst?

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 48 votes