Get Strukturspecies. T-Theoretizität. Holismus. Approximation. PDF

By Wolfgang Stegmüller

Five. Leitermengen, Strukturspecies und Präzisierung der Rahmenbegriffe.- 5.1 Zwei grundlagentheoretische Kritiken am strukturalistischen Theorienkonzept.- (I) Die Kritik erster artwork (Kritik an der fehlenden Typisierung).- (II) Die Kritik zweiter artwork (Antinomie-Kritik).- 5.2 Leitermengen.- 5.3 Mengentheoretische Strukturen, kanonische Transformationen und Strukturspecies.- 5.4 Potentielle Modelle und Modelle als Strukturspecies.- Literatur.- 6. Theoriegeleitete Messung und innersystematische Präzisierung des Kriteriums für T-Theoretizität.- 6.1 T-abhängige Messung durch Meßmodelle.- 6.2 Verallgemeinerte Kerne und partielle Modelle. Verallgemeinerte empirische Theorie-Elemente.- 6.3 Meßmethoden und Meßmodelle (ohne und mit Skaleninvarianz).- 6.4 Das formale Kriterium für T-Theoretizität von U. Gähde.- (I) Intuitiv-heuristische Skizze des Gähdeschen Kriteriums.- (II) Das Kriterium von Sneed in der Sprache der i-determinierenden Modelle.- (III) Das formale Kriterium von Gähde in der Sprache der Meßmodelle.- 6.5 Die Modifikation des Gähdeschen Kriteriums durch W. Balzer.- 6.6 Diskussion.- (I) Die Nichtdefinierbarkeitsforderung.- (II) Die Rolle der Spezialgesetze.- Literatur.- 7. T-Theoretizität und Holismus. Eine Präzisierung und Begründung der Duhem-Quine-These.- 7.1 Begründung für die Wiederaufnahme der Fragestellung.- 7.2 Die realistische Miniaturtheorie T*.- 7.3 Ein simulierter Konflikt mit den Meßdaten.- 7.4 Theorienimmunität und empirischer Gehalt des Ramsey-Sneed-Satzes.- 7.5 substitute Revisionsmöglichkeiten und ‚Kuhn-Loss-Eigenschaft‘.- (I) Abschwächung der Forderung einer speziellen Querverbindung.- (II) Preisgabe einer allgemeinen Querverbindung.- (III) Preisgabe eines speziellen Gesetzes.- 7.6 Holismus und die Rangordnung zwischen den Revisionsalternativen.- 7.7 Technischer Anhang.- Literatur.- eight. Approximation.- 8.1 Prinzipielles.- 8.2 Der formale Rahmen.- (I) Unschärfemengen, Uniforme Strukturen und ‚Immunisierung‘.- (II) Approximation auf theoretischer und nicht-theoretischer Stufe. Das Induktionstheorem.- 8.3 ‚Verschmierungen‘zulässige Unschärfemengen und approximative Anwendung einer Theorie.- 8.4 Intertheoretische Approximation.- (I) U-Nachbarschaften.- (II) Das Schema für intertheoretische Approximation.- (III) Approximative Reduktion.- (IV) Der Kepler-Newton-Fall.- 8.5 Ein Alternativverfahren der Behandlung intertheoretischer Approximationen.- (I) Uniforme Hausdorff-Räume.- (II) Approximative Reduktion der klassischen Partikelmechanik auf die speziell relativistische Mechanik.- (III) Bemerkung zu einer Kritik Quines am Begriff des Grenzwertes für Theorien von C. S. Peirce.- Literatur.- nine. Isolierte Theorie-Elemente und verallgemeinerte intertheoretische Verknüpfungen oder Bänder („Links“).- 9.1 Isolierte Theorie-Elemente.- 9.2 Bänder („Links“).- 9.3 Die explizite Definierbarkeit von Querverbindungen durch Bänder.- 9.4 Eine Formulierung des Sneedschen Theoretizitätskriteriums mit Hilfe von Bändern.- 9.5 Empirische Theorienkomplexe.- 9.6 Abstrakte Netze und gerichtete Graphen.- 9.7 Versuch einer systematischen Klassifikation von Bändern.- 9.8 Philosophische Ausblicke.- 9.9 Philosophisch-historische Anmerkung.- Literatur.- 10. Inkommensurabilität, Reduktion und Übersetzung.- 10.1 Das Argument von D. Pearce.- 10.2 Philosophische Diskussion des Argumentes von Pearce.- Literatur.

Show description

Read Online or Download Strukturspecies. T-Theoretizität. Holismus. Approximation. Verallgemeinerte intertheoretische Relationen. Inkommensurabilität PDF

Similar management science books

Download e-book for kindle: Building a Project Work Breakdown Structure: Visualizing by Dennis P. Miller

Most folks don't really comprehend an idea till they could visualize it. this is applicable to all fields, together with venture administration. easy methods to successfully deal with initiatives is to aid your staff visualize the outcome in addition to the stairs had to in achieving that outcome. support Your staff Visualize the proper route to luck development a venture paintings Breakdown constitution: Visualizing pursuits, Deliverables, actions, and Schedules employs a diagram method of undertaking making plans and scheduling.

Download PDF by Elizabeth Ghaffari (auth.): Women Leaders at Work

"Women Leaders at paintings strains the private lifestyles judgements taken by way of girls who stumbled on how you can in achieving greatness of their paintings. each one tale is interesting. yet, jointly, the tales offer notion. They illustrate how genuine ladies of various skills from diverse backgrounds traversed really various paths, seized possibilities awarded in lots of guises, and located how one can in achieving and to give a contribution to society.

Download e-book for iPad: Financial Management Practices: An Empirical Study of Indian by P.K. Jain, Shveta Singh, Surendra Singh Yadav

Monetary administration practices tend to have a marked influence at the monetary functionality of a company firm. for that reason, sound monetary decisions/practices can give a contribution in the direction of assembly the specified target of getting ecocnomic operations. This topic assumes paramount value in view of the current dynamic and turbulent company setting, which has produced extra excessive festival and smaller revenue margins the world over.

Read e-book online Nice Companies Finish First: Why Cutthroat Management Is PDF

The period of authoritarian cowboy CEOs like Jack Welch and Lee Iacocca is over. In an age of accelerating transparency and entry, it simply doesn’t pay to be a jerk—to staff, buyers, opponents, or someone else. In great businesses end First, Shankman, a pioneer in glossy PR, advertising and marketing, advertisements, social media, and customer support, profiles the famously great executives, marketers, and firms which are surroundings the normal for fulfillment during this new collaborative global.

Extra info for Strukturspecies. T-Theoretizität. Holismus. Approximation. Verallgemeinerte intertheoretische Relationen. Inkommensurabilität

Example text

Jedes Element dieses Durehsehnitts solI naeh Ersetzung seiner i-ten Funktion dureh eine andere, we1che die ~;­ Aquivalenz erhiilt, in ein noeh immer zu B gehorendes Element iibergehen. D6-11 Es sei B~Mp. B heiBt M-i-invariant gdw AX(XEM nB-+(x);~B). " Wenn B ein Spezialgesetz ist, so wird dureh diese Definition der weiter oben besehriebene Gedanke prazisiert, daB B ,allen erdenkliehen Invarianzen' geniigt. Die Klasse (x); der mit x M-i-aquivalenten Modelle ist der maximale Spielraum, den der Term R; innerhalb der Theorie besitzt, wenn man die Theorie dureh die Menge M reprasentiert.

Wir haben sie als eine bloBe Skizze betitelt, einmal deshalb, weil verschiedene dabei bentitzte Begriffe nur intuitiv erlautert, aber nicht prazise definiert worden sind, und zum anderen deswegen, weil der allgemeine Gedankengang gar nicht losgelost vom konkreten Beispiel der Theorie KPM, sondern an allen entscheidenden Stellen durch Rtickgriff auf dieses Beispiel beschrieben worden ist. Wie bereits in den einleitenden Bemerkungen hervorgehoben wurde, ist dieses Kriterium von nicht zu unterschatzender Bedeutung.

Falls man das ursprungliche Sneedsche Kriterium fUr T- Theoretizitiit zugrundelegt, so gelangt man zur Klasse Mpp von Kap. 2, die sich dadurch in M:p einbetten liiBt, daB man anjedes partielle potentielle n-Modell aus Mpp (mit den genau n nicht theoretischen Relationen) m-n leere Mengen anfUgt. Ein wichtiges Zwischenresultat ist folgendes: Th6-1 M:p ist eine Strukturspecies. Zum Beweis vgl. BALZER, [Messung], S. 44. Wann immer wir im folgenden den Ausdruck "M:p" benutzen, ist unter K ein verallgemeinerter Kern und unter p selbst der eben eingefUhrte, verallgemeinerte Begriff der Klasse aller partie lien potentiellen Modelle fUr K zu verstehen.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 12 votes